Equality makes happy (in German)

“Gleichheit macht glücklich”
Seit Jahrzehnten forscht der britische Epidemiologe Richard Wilkinson und seine Kollegin Kate Pickett zu Ungleichverteilung, Sozialkapital und Gesundheit. (2009, Buch)

“Nicht der vom Wirtschaftswachstum abhängige absolute materielle Wohlstand eines Landes ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden von dessen Bevölkerung entscheidend, sondern: Der Grad der Ungleichheit in einer Gesellschaft. […]
Gleichere Gesellschaften zeichnen sich dagegen durch Vertrauen gegenüber anderen, weniger sozialen Stress, weniger Konkurrenz und mehr Beteiligung am Gemeinschaftsleben aus. Wer keine Freunde hat, die ihn unterstützen und bewundern, steht unter starkem Stress, der seine Gesundheit und sein Sozialverhalten negativ beeinträchtigt.”
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16031

Advertisements
This entry was posted in Psychology and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s